Herzlich Willkommen im Notfunkforum für Funkamateure. Um alle Themen zu sehen, musst Du mit deinem Rufzeichen registriert sein. Registrierungsanfragen mit anonymen Pseudonymen werden kommentarlos gelöscht.

Was macht ihr bei Stromausfall?

Nach den Empfehlungen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz BBK.
Benutzeravatar
Alex_DK5ER
Shackschrubber
Shackschrubber
Beiträge: 330
Registriert: Do 2. Nov 2017, 21:22
Wohnort: Wolfsburg
Kontaktdaten:

Re: Was macht ihr bei Stromausfall : Insel-Wechselrichter

Beitrag von Alex_DK5ER » Sa 9. Dez 2017, 18:54

DB2HTA hat geschrieben:
Sa 25. Nov 2017, 14:32
Es ist bitter, dass die meisten der zahlreichen Häuser mit Solaranlagen auf dem Dach bei Stromausfall KEINEN Strom für das Haus erzeugen können weil die Einspeise-Wechselrichter abschalten müssen. Eine paradoxe Situation.

Meine beiden Anlagen besitzen neben der Einspeisung zusätzlich einen Insel-Wechselrichter, der bei Stromausfall aus den Solarmodulen und Akkus 230-Volt-Energie für's Haus liefern können. Im Sicherungskasten gibt es einfach einen Umschalter zwischen Versorger- und Inselbetrieb.
Das habe ich noch vor mir. Auch bei mir ist nur "Einspeisung". Das was ich jetzt noch brauche, ist ein zweiter Insel-Wechselrichter, fette Akkus und die Anpassung an die Elektrik. "Nur" :lol:
73 Alexander, DK5ER
Notfunkreferent H24
dk5er@darc.de

DL9MU
Kennt sich gut aus.
Kennt sich gut aus.
Beiträge: 32
Registriert: Fr 3. Nov 2017, 12:01

Re: Was macht ihr bei Stromausfall?

Beitrag von DL9MU » Mo 5. Feb 2018, 18:52

Was mache ich bei Stromausfall?
Ich gehe jetzt einfach Mal davon aus daß er länger als 6h (darunter gibt's ja nicht wirklich was zu tun) und nicht länger als 1-2 Wochen (realistisches mögliches Szenario) dauert. Alles was länger dauert Klammer ich Mal aus da ich es für unrealistisch halte. Ausserdem orientiere ich mich da an den Empfehlungen des BBK. Entweder ist nach 2 Wochen der Strom wieder da, oder es sind Hilfsmaßnahmen angelaufen.
Also was ist zu tun? Zuerst einmal sind ja die Grundbedürfnisse sicher zu stellen.

Wasser: habe ich für ca. 2 Wochen da, und zur Not gäbe es noch einen Wasserfilter der auch beim Hiking zum Einsatz kam.

Nahrung: habe ich ebenfalls für ca. 14 Tage vorrätig. Aber das liegt hauptsächlich daran daß ich zu faul zum Einkaufen bin und wenn ich Hunger haben die Läden meistens zu. Also gehe ich alle 14 Tage zum Großeinkauf. Kühltruhe hält 72h ohne Strom durch. Danach wird der Grill angeworfen.

Wärme: neben einen Zentralheizung habe ich noch einen Kachelofen, den angeheizt hab ich es kuschelig warm.

Kochen: ein Campingkocher und passende Gasflasche sind da, die brauche ich eh für den Urlaub.

Toilette: als Ersatz ist eine Campingtoilette vorhanden.

Licht: diverse Taschenlampen und Kerzen vorhanden.

Strom: brauche ich eigentlich nur fürs Funkgerät. Dafür sind ein paar große Akkus und ein 100W Solarpanel vorhanden. Sollte der letzte Akku leer gehen und die Sonne nicht scheinen lade ich diese mit dem Auto.

Im großen und ganzen habe ich mich an der Empfehlung des BBK orientiert. Hier ein wenig mehr dort ein wenig weniger. Wie es sich halt ergeben hat.
Alles in allem wäre das bei bis zu 14 Tagen alles kein Problem. Ein Campingurlaub dauert ähnlich lange.
So eine Schadenslage hat ja dann auch irgendeine Ursache. Im ersten Schritt würde ich erstmal in meiner direkten Nachbarschaft schauen ob jmd. Hilfe benötigt. Funk kommt dann wen ich ehrlich bin erst zum Einsatz wenn in meinem nachbarlichen Umfeld keiner meiner direkte Hilfe benötigt oder eine Kontaktaufnahme auf größere Distanz notwendig wird.
Dabei sehe ich das eher im Social-Welfare-Umfeld (Meine Tochter wohnt in XY, kannst du nicht Mal schauen ob du per Funk dort jmd. erreichen kannst...) Das eine BOS Einheit meine Hilfe benötigt halte ich für extrem unwahrscheinlich. Solltest es aber so sein und es im Rundfunk oder sonstige Kanäle einen Aufruf geben werde ich mich gerne im Rahmen meiner Möglichkeiten einbringen. Aber ehrlich gesagt glaube ich das meine Muskelkraft eher benötigt wird als mein Finger an der PTT.
Sollte "nur" Großflächig der Strom ausgefallen sein, würden mir bei meinem Arbeitgeber weiterhin Strom und Internetzugang zur Verfügung stehen. Somit würde ich erstmal relativ normal weiter zur Arbeit gehen.

DL3KE
Kennt sich gut aus.
Kennt sich gut aus.
Beiträge: 32
Registriert: Fr 3. Nov 2017, 22:29

Re: Was macht ihr bei Stromausfall?

Beitrag von DL3KE » Mi 7. Feb 2018, 17:18

Wie wäre es mit einer preiswerten Lösung? Z.b. eine 12 Volt Autobatterie in Verbindung mit einem einstellbaren Spannungswandler DC DC LM2596. Die Autobatterie kostet ungefähr 80 €, der Spannungswandler ungefähr 11 € . Es bleibt die Frage offen, welche Relaisstationen bei Blackout überhaupt verfügbar sind. Und wie viele Amateurfunk Stationen sind bei Blackout spontan und sofort über Notstrom versorgt?? Möglicherweise sind die Funkbänder dann sehr leer

DL5KSB
Schaut sich noch um.
Schaut sich noch um.
Beiträge: 9
Registriert: Di 2. Jan 2018, 22:07
Wohnort: Ruhrpott

Re: Was macht ihr bei Stromausfall?

Beitrag von DL5KSB » So 11. Feb 2018, 22:11

Vor einigen Jahren habe ich einen mehrtägigen lokalen Stromausfall infolge eines Starkregenereignisses mit Sturzfluten und Überschwemmungen erlebt, man konnte jedoch noch einige Kilometer entfernt ganz normal einkaufen und tanken fahren. Für die Abende im Dunkeln hatte mich mir recht schnell n batteriebetriebenes Radio und ne starke Lampe zum Lesen besorgt. Allerdings war es zuhause im Mehrfamilienhaus ohne Kühlschrank, Dusche und Wasserentsorgung im Sommer recht unangenehm, sodass ich nach 2 Tagen dorthin gefahren bin, wo es noch Strom gibt.

Für die Zusammenstellung der wichtigsten Ausrüstung hab ich mich auch in etwa an den Vorgaben des BBK orientiert. Wo es noch etwas hakt, ist die Funktionsfähigkeit der Ausrüstung regelmäßig zu überprüfen. Was bringt die Ausrüstung, wenn sie nicht funktioniert, wenn man sie dann braucht? Ich muss auf jeden Fall die Lebensmittel- und Wasservorräte mal wieder auffüllen und die Akkus auf Funktion testen. Und ne Campingtoilette ist ne interessante Idee.

Antworten