Empfehlung für Notfunkkoffer-Gehäuse

Projekt Notfunkkoffer.
Antworten
Benutzeravatar
DJ1NG
Kennt sich schon gut aus.
Kennt sich schon gut aus.
Beiträge: 67
Registriert: Di 12. Dez 2017, 08:53
Wohnort: Gräfensteinberg
Kontaktdaten:

Empfehlung für Notfunkkoffer-Gehäuse

Beitrag von DJ1NG » Sa 6. Jan 2018, 12:33

Auf bitten unseres hochverehrten Admins hin ;-) habe ich euch hier eine Empfehlung für ein Notfunkkoffer-Gehäuse welches dem Bastler keine Wünsche offen lässt:

https://www.thomann.de/de/thomann_rack_ ... hallow.htm
19 Zoll-Koffer, Einbautiefe 25cm, 4 Höheneinheiten
Der Koffer ist extrem preisgünstig (natürlich Made in China) aber trotzdem extrem stabil.

Zum Einbau von nicht-19"-Geräten benötigt man unter Umständen noch dies hier:
https://www.thomann.de/de/thon_rackwanne_1he.htm

Ich verwende den Koffer in Zukunft für alle meine Geräte (und das sind leider nicht gerade wenig, wie ich nach neuester Zählung feststellen musste).
In solch einen Koffer passt z.B.
1 TRX 144 MHz
1 TRX 430 MHz
1 TRX 26-30 MHz
3 Lautsprecher
1 PR-TNC
Umfangreiches Zubehör

Wie so ein Koffer aussehen kann, könnt ihr hier nur einmal als Beispiel betrachten:
koffer_1.jpg
koffer_2.jpg
In diesem Koffer sind verbaut:
1 KW / UKW TRX
1 Auto-Antennentuner
1 Digital-Interfac
1 Mini-PC
Bildschirm, Tastaur und Maus sind herausnehmbar, aber natürlich auch im Koffer untergebracht.
Im Deckel und dem kleinen grün-gelben "Schlampermäppchen" befindet sich alles Zubehör.

Eine ausführliche Dokumentation mit ordentlichen Bildern aller meiner Notfunkkoffer wird es demnächst auf einer eigenen Website geben (ich arbeite daran). Ich werde mich hierzu wieder zu Wort melden. Es ging jetzt erst einmal um den Koffer selbst als Tip für alle Notfunkbastler.

Wie exzessiv man so etwas ausgestalten kann ist natürich eure Sache. Ich stehe auf Wartungsfreundlichkeit und verzichte daher auf umfangreiche Sichtschutzblenden ;-)

Beste Grüße,
Guido
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
DJ1NG / DN1NF / Manager von DL0JRK
Notfunkreferent DARC OV Ansbach (B02)

Benutzeravatar
Alex_DK5ER
Shackschrubber
Shackschrubber
Beiträge: 288
Registriert: Do 2. Nov 2017, 21:22
Wohnort: Wolfsburg
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Notfunkkoffer-Gehäuse

Beitrag von Alex_DK5ER » Sa 6. Jan 2018, 12:38

Vielen Dank Guido.

Du weißt gar nicht, wie lange ich nach einem passenden Case suche. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, in der Musikszene zu schauen. Unschlagbares Preis/Leistungsverhältnis, 19", was wünscht man mehr?

Ich bin begeistert!
73 Alexander, DK5ER
Notfunkreferent H24
dk5er@darc.de

DO1CMH
Lernt gerade alles kennen.
Lernt gerade alles kennen.
Beiträge: 21
Registriert: So 3. Dez 2017, 03:16
Wohnort: Ruhrstadt

Re: Empfehlung für Notfunkkoffer-Gehäuse

Beitrag von DO1CMH » Sa 6. Jan 2018, 13:51

Bei 19" kann ich gar nicht anders als sofort einen Switch oder Router einbauen zu wollen :lol: Aber das ist eine berufsbedingte Störung.

Man kann, wenn man auf dieser Schiene arbeiten möchte, auch diese Lochleisten als Stücke oder Meterware kaufen und sich in andere Koffer einbauen. Der Koffer muss dann ja nicht unbedingt 19" breit sein, wenn man keine Geräte/Wannen in dieser Breite nutzen will.
Mir ist im Surplushandel ein Gerätekoffer zugeflogen, der zufällig genau 19" breit ist. Diesen werde ich mit den Leisten nachbestücken.

Das verlinkte Angebot von Thomann erscheint mir ein gutes PLV zu haben. Da ist man schnell mit dem Aufbau fertig.


Hinweis für alle, die noch nie mit diesen Racks gearbeitet haben: Um die 19" Einschübe/Geräte/Wannen an den Leisten zu befestigen benötig man s.g. Käftigmuttern, welche in die eckigen Löcher gesteckt werden.
Ggf. bestellt man sich einen Beutel davon mit, kosten nicht die Welt.

Zum Probeeinbau (von nicht zu schweren Geräten) reichen i.d.R. zwei Mutten diagonal. Im Endausbau für den sicheren Transport sollten aber dann Löcher am Montagewinkel verschraubt sein.

Benutzeravatar
Alex_DK5ER
Shackschrubber
Shackschrubber
Beiträge: 288
Registriert: Do 2. Nov 2017, 21:22
Wohnort: Wolfsburg
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Notfunkkoffer-Gehäuse

Beitrag von Alex_DK5ER » Sa 6. Jan 2018, 15:03

DO1CMH hat geschrieben:
Sa 6. Jan 2018, 13:51
Bei 19" kann ich gar nicht anders als sofort einen Switch oder Router einbauen zu wollen :lol: Aber das ist eine berufsbedingte Störung.
Ja, mir sind auch gleich die Knie weich geworden :-D
73 Alexander, DK5ER
Notfunkreferent H24
dk5er@darc.de

DL9MU
Lernt gerade alles kennen.
Lernt gerade alles kennen.
Beiträge: 29
Registriert: Fr 3. Nov 2017, 12:01
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Notfunkkoffer-Gehäuse

Beitrag von DL9MU » Sa 6. Jan 2018, 15:41

Wie schwer ist dein Setup? Ist es Wasserdicht ? Wie leicht lässt es sich transportieren? Kann man das im Notfall auch einen Berg hoch tragen um von einem Aussichtsturm die erhöhte Reichweite zu Nutzen?
Für mich darf sowas bei max. 15kg liegen. Sonst ist es ja nur noch via PKW transportabel.
dl9mu.net

Benutzeravatar
Alex_DK5ER
Shackschrubber
Shackschrubber
Beiträge: 288
Registriert: Do 2. Nov 2017, 21:22
Wohnort: Wolfsburg
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Notfunkkoffer-Gehäuse

Beitrag von Alex_DK5ER » Sa 6. Jan 2018, 15:50

DL9MU hat geschrieben:
Sa 6. Jan 2018, 15:41
Wie schwer ist dein Setup? Ist es Wasserdicht ? Wie leicht lässt es sich transportieren? Kann man das im Notfall auch einen Berg hoch tragen um von einem Aussichtsturm die erhöhte Reichweite zu Nutzen?
Für mich darf sowas bei max. 15kg liegen. Sonst ist es ja nur noch via PKW transportabel.
Na ich denke das hängt ja vom Einsatzzweck ab. Es gibt ja auch verschiedene Setups, bis hin zum leichten Gepäck (nur Rucksack).
73 Alexander, DK5ER
Notfunkreferent H24
dk5er@darc.de

DL9MU
Lernt gerade alles kennen.
Lernt gerade alles kennen.
Beiträge: 29
Registriert: Fr 3. Nov 2017, 12:01
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Notfunkkoffer-Gehäuse

Beitrag von DL9MU » So 7. Jan 2018, 09:57

Alexander,
Ja da hast du natürlich Recht. Ich hatte am Anfang auch Mal alles in einem 7HE 19" Flightrack nach milnorm. Das hat sich aber in zig Übungen und Fielddays als zu groß, sperrig und unflexibel erwiesen.
Mittlerweile bin ich auf ein modulares System umgestiegen. Benutzt werden neben US Kunststoff-Munitionskisten auch Systainer und Euroboxen. Das ist dann alles im Grundmaß 30x40cm. Das ist eine in der (europäischen) Logistik übliche Größe und ergibt bei erfolgreichem "Tetris" eine Europalette.
Vor allem hat es aber für mich den Vorteil daß ich je nach Bedarf nur die jeweilige Einheit mitnehmen muß und z.b. die KW Einheit auch auf ner Rückentrage über einige Kilometer tragbar ist.
Wollte da keine Kritik üben, das Gewicht hatte mich eben interessiert. An dem Problem bin ich ja länger rum geeiert, und tue es auch heute noch.
Das gebaute Shack an sich gefällt mir nämlich sehr gut. Daher die Neugier.
dl9mu.net

Benutzeravatar
DJ1NG
Kennt sich schon gut aus.
Kennt sich schon gut aus.
Beiträge: 67
Registriert: Di 12. Dez 2017, 08:53
Wohnort: Gräfensteinberg
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Notfunkkoffer-Gehäuse

Beitrag von DJ1NG » So 7. Jan 2018, 13:01

Für den empfohlenen Koffer werden keine Käfigmuttern benötigt. Es sind Leisten mit Gewinde eingebaut und die Schrauben werden mitgeliefert. Der Koffer ist ab Auslieferung sofort bereit, ohne Zusatzarbeiten bestückt zu werden.

Und - werte Mitleser - bitte denkt daran, das nicht jeder die gleichen Anforderungen hat und stellt ;-) Für mich zählt weder das Gewicht, noch die Wasserdichtigkeit, noch sonst irgend etwas. Wenn euch so ein Koffer und seine Möglichkeiten nicht gefällt, müsst ihr so ein Teil ja nicht kaufen ;-)

Eine kleine Anmerkung zum Gewicht: Ein 4HE 19'' Koffer mit Einbautiefe 25cm ist jederzeit problemlos tragbar. Falls man mehr Equipment hat, teil man dies eben sinnvollerweise auf mehrere Koffer auf (Stichwort "kombinierbare Module").
DJ1NG / DN1NF / Manager von DL0JRK
Notfunkreferent DARC OV Ansbach (B02)

Benutzeravatar
Alex_DK5ER
Shackschrubber
Shackschrubber
Beiträge: 288
Registriert: Do 2. Nov 2017, 21:22
Wohnort: Wolfsburg
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Notfunkkoffer-Gehäuse

Beitrag von Alex_DK5ER » Mi 10. Jan 2018, 14:34

So, mein Koffer ist heute angekommen *freu* :)

Erster Eindruck: Nicht schlecht. Ein paar Aluleisten waren etwas lädiert, aber sonst.. für 57€ inkl. Versand - topp ;-)

Der Koffer selbst macht einen stabilen Eindruck, die Deckel lassen sich von beiden Seiten öffnen, z.B. im Sommer für mehr Belüftung oder Wartungsarbeiten, Antennenanschlüsse etc. Sehr geringes Eigengewicht, der Zwischenboden wiegt gefühlt genau so viel wie der Koffer.

Apropos Zwischenböden:

Ich habe mit einem Boden zu wenig Zwischenböden bestellt. Der untere Zwischenboden liegt komplett auf, hängt also nicht wie in Serverschränken oft üblich an den vorderen Schrauben. Wenn man jetzt noch 2 Zwischenböden nimmt, hat man das System von Guido oben und alle Zwischenböden liegen auf einander.

Andere Fachböden anderer Hersteller sind hinten abgeschrägt und würden alle nur an den vorderen Schrauben hängen, da hätte ich kein gutes Gefühl.

Genialerweise kann man diese Koffer stapeln. Also nochmal, Riesendank für den Tipp, Guido.
73 Alexander, DK5ER
Notfunkreferent H24
dk5er@darc.de

DL5KSB
Schaut sich noch um.
Schaut sich noch um.
Beiträge: 6
Registriert: Di 2. Jan 2018, 22:07
Wohnort: Ruhrpott

Re: Empfehlung für Notfunkkoffer-Gehäuse

Beitrag von DL5KSB » So 14. Jan 2018, 19:15

Bei mir ist es letztes Jahr auch ein Notfunkkoffer in einem 19"-Gehäuse - bestellt bei Thomann :D - geworden:

Inhalt:

Yaesu FT 857D
YT100-Tuner
Adam Hall AHPCS10 für die 230V-Volt-Versorgung
Maas SPA8230 für die DC-Versorgung
PowerPole-DC-Verteiler, als Input kann neben dem Maas natürlich auch nen Akku mit Powerpole angeschlossen werden
Signalink USB
LDG-SWR-Meter
Power-Pole-Buchse vorne zum einfachen Anschluss weiterer Geräte, z.B. Pactormodem
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten